"StRiedKULT"

Hinter dem Namen StRiedKULT verbirgt sich die Idee Strassen-, Ried- und JugendKULTur die Möglichkeit zu verschaffen, sich in derÖffentlichkeit zu zeigen, sich auszuprobieren und Orte zu finden, dies ausleben zu können. Die verschiedensten Stile und Aktionen sollen hier eine breite Palette dessen aufzeigen, was es an Jugendkultur gibt. Außerdem sollen die Kinder und Jugendlichen, unter fachlicher Anleitung, zum Ausprobieren animiert werden. Kreativprojekte zum Thema "Graffiti" , Workshops zum Thema "Musik", "Radio" oder "Hörspiel" und Sportaktionen wie Straßenfußballturniere, Skaten und mehr können und sind bereits Inhalt von "StRiedKULT".

Aktuelle "StRiedKULT" - Aktionen:

"Das Bad wird außen bunt"

Malaktion: Ferienspielbetreuerinnen haben sich der grauen Wand des Schwimmbads Goddelau angenommen und sie bemalt.

 

 

VERSCHÖNERUNG Das Yellow Submarine der Beatles schwimmt jetzt an der Außenwand des Freibads Goddelau

GODDELAU - (sös). Seit Sonntag werden Besucher des Freibads vom berühmten gelben U-Boot der Beatles begrüßt, das auf der Wand rechts des Eingangs prangt.

Das Goddelauer Freibad ist um eine Attraktion reicher. Wer durch den Haupteingang hineingeht, wird von einem großen gelben U-Boot begrüßt. Angelehnt an den Beatles-Klassiker „Yellow Submarine“ gestalteten zwölf Ferienspielbetreuerinnen die Wand rechts des Schwimmbadeingangs um.

Die kunterbunte Unterwasserwelt, die dort nun zu sehen ist, könnte direkt dem Musikvideo mit dem gelben U-Boot entstammen; womit auch die Frage geklärt wäre, wo das Team die Inspiration zu diesem Projekt fand. Drei Tage Malerei und rund 20 Arbeitsstunden, teils bis in die Nacht hinein, investierte das Team rund um die „Oberindianer“ Sarah Henn und Kai Faßnacht in die Gestaltung der Wand.

Im Zentrum des Bildes steht dabei das namensgebende gelbe U-Boot, das mit am schwersten zu gestalten war, wie die Gruppe erklärte. Drumherum sind zahlreiche vielbunte Fische zu sehen. Das Kunstwerk selbst zieht sich dabei vom Eingangsbereich des Schwimmbads bis hin zum Seiteneingang neben dem Volkspark. „Wir wollten ein Motiv das zum Schwimmbad passt“, erläuterte Jugendpfleger Faßnacht die Hintergründe des Projekts. Da das Goddelauer Jugendhaus zudem viel „in Richtung Musik unterwegs ist“, habe sich das Thema einfach angeboten, fügte er hinzu.

Die Vorgeschichte der Malerei lässt sich bis Mitte 2014 zurückdatieren. Damals verschönerte eine Gruppe des Goddelauer Jugendhauses eine der Innenwände des Freibads. Dort sind seitdem solch illustre Gestalten wie Jack Sparrow, Kurt Cobain und die Blues Brothers zu bestaunen. Nach der Aktion kam vonseiten des Schwimmbad-Fördervereins (FFV) die Idee auf, im Frühling auch die Außenwände zu gestalten, erzählte Vorsitzende Cornelia Nold.

Als daraus nichts wurde, fragte Jugendpfleger Faßnacht beim FFV an, ob man nicht die Goddelauer Ferienspielbetreuerinnen einbinden könne. Der FFV sagte zu und übernahm laut Nolf auch die Materialkosten von rund 300 Euro. Das Ergebnis könne sich durchaus sehen lassen, freute sich nicht nur die Vorsitzende. „Das sieht einfach toll aus, eine echte Bereicherung“, meinte auch Max Schaffner vom Bäderbetrieb der Stadt. Das Image des Schwimmbads werde durch die gelungene Kunstaktion bedeutend aufgewertet.

Auch von Passanten und Schwimmbadgästen, die das Kunstwerk noch im „Rohzustand“ begutachteten, habe man viel Lob bekommen, freute sich Kai Faßnacht. „Toll, dass da was gemacht wird“, sei einer der Kommentare, der ihm dabei besonders im Ohr geblieben ist; die zuvor in eintönigem grau angelegte Außenseite des Schwimmbads sei jetzt viel einladender. 

Sören Sponick (Darmstädter Echo)

"Schaurige Kürbisfratzen, blutrünstige Vampire"

Halloween – Goddelauer Jugendhaus „WoGo United“ wird einen Abend lang zum Geisterschloss für Mädchen

Kürbisse aushöhlen und dann mit gruseligen Gesichtern versehen war am Freitagabend bei der Halloweenparty im Goddelauer Jugendhaus WoGo United angesagt. 
 
Gruselspaß im Jugendhaus. Bei der Halloweenparty am Freitagabend verwandelte sich das Goddelauer „Wogo United“ für einen Abend in ein echtes Spukschloss.
GODDELAU.

Halloween ist wie Fastnacht. Ein Anlass sich zu verkleiden, gemeinsam um die Häuser zu ziehen und dabei Spaß zu haben. Vom mythenumwobenen Ursprung des Fests ist das zwar ähnlich weit entfernt wie die Burg Frankenstein von Transsilvanien, aber besonders bei Kindern hat Halloween seinen festen Platz im Kalender gefunden. In den vergangenen Jahren hat das Interesse an dem Brauch jedoch ein wenig nachgelassen. Um diesen Umstand zu ändern und gleichzeitig neue Mitglieder für die Mädchengruppe zu gewinnen, luden das Jugendbüro und die Betreuerinnen für Freitagabend zur Gruselparty im Jugendhaus.

Der kopflose Reiter war zwar nicht zur Feier gekommen, hätte dort aber eindeutig seine wahre Freude gehabt. Ausgehöhlte Kürbisse mit verzerrten Grimassen und Fratzen säumten den Weg zum Jugendhaus, wo bereits höllisches „Gruselfutter“ für die Partygäste bereitstand: abgerissene Finger – aus Blätterteig, Spinnenmuffins und andere Köstlichkeiten warteten nur darauf verzehrt und vernascht zu werden. Als einzige Lichtquelle dienten düster schimmernde Kerzen, die jeden Moment zu verlöschen drohten, und ein Lagerfeuerdreieck, das das dunkle Außengelände wenigstens ein klein wenig erhellte.

Was nach einem echten Vampirparadies klingt, wandelte sich schon einige Meter weiter zum Albtraum eines jeden Blutsaugers. Dort beleuchtete ein heller Leuchtstrahler den Arbeitsplatz der Kürbisschnitzer. Damit waren am Freitagabend hauptsächlich Mädchen gemeint.

„Ich hab sowas noch nie gemacht“, kommentierte eine der Jugendlichen die zugegeben etwas eklige Aushöhlarbeit. „Ich mach das schon, seitdem ich vier bin“, entgegnete eine andere. Viel Spaß hatte auch das Duo Grifty und Alexandra. Die am Freitag als blutrünstiger Vampir verkleidete Grifty ist schon in der Mädchengruppe, während ihre Freundin es sich noch überlegt mitzumachen.

„Wir suchen immer neue Mitglieder“, sagten die Betreuerinnen Lea Schaffner und Larissa Elsinger im ECHO-Gespräch. Nachdem in jüngster Zeit immer weniger Mädchen in die Gruppe kamen, die sich freitags zwischen 16 und 18 Uhr im Jugendhaus trifft, war die Halloweenparty am Freitag gewissermaßen „ein Neustart“. „Wir fangen wieder bei Null an“, erklärte Schaffner. Das soll mit einem neuen Konzept geschehen, das sich stärker an Mädchen der fünften und sechsten Klasse richtet.

Es sei leider recht schwer, neue Mitglieder für die Gruppe zu gewinnen, bedauerten Schaffner und Elsinger. „Wir haben am Freitag Handballtraining“, antwortete etwa ein Mädelstrio, das eigentlich gern in der Gruppe mitmachen möchte. Antworten mit dem Tenor „Ich würde ja gern, aber da hab ich schon was vor“ waren am Freitag oft zu hören. Auch aus der Geburtstagsrunde, die sich später am Abend am Jugendhaus einfand, zeigten sich einige Mädchen interessiert an der Gruppe, jedoch nicht ohne hinzuzufügen: „Aber erst muss ich gucken, ob ich da Zeit hab.“

„Wir freuen uns über alle Mädels, die in die Gruppe kommen möchten“, sagte Lea Schaffner zum Abschluss, bevor das Jugendhaus für rund anderthalb Stunden zur „jungsfreien Zone“ wurde. Nach dem Motto: „Nur für Mädchen“ endete die Halloweenparty mit einer Gruselfilmnacht, bevor die Mädels bei einer Nachtwanderung von den Betreuerinnen nach Hause gebracht wurden.

Sören Sponick (Darmstädter Echo)
Alte "StRiedKULT" - Aktionen: 
Januar 2007 u. 2008 Musikworkshop, 
Graffitiaktion 2006 Unterführung Goddelau 1. Hälfte, 
Wohnwagen - Graffitiaktion Mai 2007 am Jugendhaus Goddelau, 
Garagen - Graffitiaktion Wolfskehlen 2007, 
Hörspiel-/Radioworkshops 2005 - 2009,
Skate-Contests in Koop mit den "Purple Pumpkins" 2005 - 2008,
Skate-Contest in Koop mit den "Purple Pumpkins" & den
"Pussy Pirates" 2009, Skate-Contest "Kleinstadtleben" 2010,
Graffitiaktion mit KiJuBei beim "Wutzdogfestival" 2008,
Graffitiaktion Unterführung Goddelau "Erweller" Seite 2008,
Graffitiaktion Jugendhaus Goddelau 2009,
Musikworkshop 2009, StRiedKULT-Talent-Box "Wutzdog" 2009,
Musikworkshop 2010, Graffiti Garagen Gelände KITA Goddelau 2010, 
Mal-Aktion beim "Wutzdogfestival" 2010, Musikworkshop 2011,
Skatefilm "Kleinstadtleben" 2009 - 2011, Skatecamp 2011,
Fotoaktion "Wutzdogfestival" 2011, Skate-Contest 2011,
Besuch Süddeutsche Meisterschaften BMX 2011,
Musikworkshop 2012, Filmworkshop "Bewegung" 2012,
Skate-Contest in Kooperation m. "Kleinstadtleben" 2012,
Musik - Clip - Workshop 2012, Filmworkshop "Hallo Welt kannst
Du mich hören" 2013, Dreharbeiten "Volk Im Schloss" 2013,
Skate - Contest in Kooperation m. "Kleinstadtleben" 2013,
Buttonaktion/Musikerboard-, Infozelt  "Wutzdogfestival" 2013,
Kooperation "A Chance For Metal Festival" Leeheim 2013,
Hör - Workshop "Wenn Worte meine Sprache wären" 2014, Lokalmatadoren" 2014,
"Pop - Art - Workshop" im Jugendhaus 2014, "Pop - Art - Aktion"
Schwimmbad Goddelau 2014, "Skate-Contest" Kleinstadtleben 2014,
"Halloween - Party" 2014, "Grusel - Lesenacht" 2014, "3 Stationen - Turnier" 2015,
"Pop - Art - Workshop" 2015, "Schwimmbadwand Malaktion" 2015, "Lokalmatadoren" 2015,
"Projektwoche GBS Fun Sport - Neue Sportarten" 2015, "Projektwoche MNS Vertonte Lesung" 2015,
"Fotografier - Workshop" 2015, "Fantasy - Lesenacht" 2015, "T - Shirt - Pop - Art" 2016,
"Pop - Art - Workshop" 2016, "Fotografier - Workshop" 2016, "Fantasy - Lesenacht" 2016,
"Geräusche - Workshop" 2017, "Pop - Art - Workshop" 2017, "Fotografier - Workshop" 2017,
"Fantasy - Lesenacht" 2017, "Holzbrettspiel - Bauworkshop" 2018, "Pop - Art - Workshop" 2018,
"Fotografier - Workshop" 2018, "Gruselige Lesenacht" 2018, 
"Bildbearbeitungs- und Videoschnitt - Workshop" 2019, "Palettenbank - Bauworkshop" 2019,
"Fotografier - Workshop" 2019, "Gruselige Lesenacht" 2019, "Lese-, Schreib- und Malwerkstatt" 2020, "Buntes Goddelau" 
Sommerferienaktion 2020, "Fotografier-Workshop" 2020

 

 Fotos einzelner Aktionen findet ihr unter der Rubrik "Bilder"