FERIENSPIELE GODDELAU

(eine Veranstaltung des Jugendbüros der Stadt Riedstadt -

  des Jugendhauses WoGo "United" - WolfskehlenGoddelau)

 

ANMELDUNG FERIENPROGRAMM 2021, 19. Juli - 6. August: 

3 x je 1 Woche, 9:00 - 15:00 Uhr,  je Woche 24 Kinder, 70.- € ohne Mittagsverpflegung und ohne Bustransport - nach Ostern Anmeldung direkt im Jugendhaus mit Bezahlung, Platzvergabe nach Anmeldungseingang, 2. Woche kann optional reserviert werden

2017

Ferienspiele 2018: Riedstädter Kinder treffen sich in Gruppen zum Fußball spielen, basteln und toben

Von Anke Mosch

GODDELAU - Der Spielplatz im Volkspark wird an diesem Vormittag bei den Riedstädter Ferienspielen dominiert von den Farben Gelb, Rot und Grün. Während Grundschulkinder mit gelbem Halstuch bei einem Fußballspiel über die Wiese toben, hat es sich die rote Gruppe an ihrer Sitzgruppe unter einem Baum gemütlich gemacht und bastelt Namensschilder. Wie etwa Mylla (10), Hendrik und Hamza (beide 9), die gerade sorgfältig ihre Namen auf kleine Pappkarten schreiben und diese an Holzklammern kleben.

Auf der anderen Seite des Spielplatzes wird es bei der grünen Gruppe gerade weiß und später bunt: In Zweier-Teams stellen die Jungs und Mädchen Gipsmasken und -hände her. „Bäh, das schmeckt nicht!“, beschwert sich Hanna (9), als Halla (11) ihrem Mund mit einer nassen Gipsbinde gefährlich nahe kommt.

Motto lautet „Völker der Welt“

„Die Mundpartie musst du frei halten“, mahnt Betreuerin Ianthe vorsorglich, und ein Junge, dem gerade die Handoberseite eingegipst wird, ulkt herüber: „Warum? Dann kann sie wenigstens nichts mehr sagen.“ Später werden auch die jeweiligen Partner eingegipst und die fertigen Abdrücke noch bemalt und verziert. „Am Nachmittag wollen wir unter anderem auch noch eine Weltkugel aus Pappmaché basteln und Armbänder knüpfen“, verrät Ianthe.

Das passt gut zum Motto „Völker der Welt“. In den ersten beiden Ferienwochen treffen sich insgesamt rund 160 Kinder im Alter von sieben bis zehn Jahren aus allen fünf Stadtteilen jeden Werktag von 10 bis 16 Uhr an den beiden Standorten im Goddelauer Volkspark und dem angrenzenden Jugendhaus „WoGo United“ sowie in und um die Heinrich-Bonn-Halle in Leeheim, um gemeinsam Spaß zu haben. Ein Bus bringt morgens Kinder aus Erfelden nach Leeheim und aus Crumstadt und Wolfskehlen nach Goddelau. Organisiert werden die Ferienspiele vom städtischen Jugendbüro. Während in Leeheim Jugendpfleger Philipp Kunberger für Betreuer und 67 Kinder zuständig ist, hat diese Aufgabe in Goddelau Jugendpfleger Kai Faßnacht.

71 Kinder aus Goddelau, Wolfskehlen und Crumstadt sind in diesem Jahr dabei, erzählt Faßnacht in seinem Büro im Jugendhaus. Betreut werden sie von 13 jungen Menschen, die für ihre Aufgaben in speziellen Seminaren vorbereitet wurden. Drei Betreuer pro Gruppe gibt es, einer ist Springer, erklärt der Jugendpfleger. In Leeheim kommen zu den 67 Kindern aus Erfelden und Leeheim auch noch etwa 20 Kinder aus der kommunalen Schulkindbetreuung. Die blaue Gruppe als vierte der Goddelauer Ferienspiele hat es an diesem Vormittag an den Spielplatz in der Nähe des Bahnhofs gezogen. Doch es gibt auch gemeinsame Aktionen aller Gruppen während der zwei Wochen. Wie etwa einen Besuch im nahegelegenen Freibad, oder einen Großgruppentag, an dem alle 71 Kinder gemeinsam spielen und Sport treiben. Zum Abschluss der Ferienspiele wird es dann am Freitag, 6. Juli, von 14 bis 16 Uhr große Abschlussfeste an beiden Standorten geben, zu denen auch Eltern, Geschwister, weitere Verwandte und Freunde eingeladen sind.

Wild West mit Wasserpistolen

Bei den Ferienspielen 2019 des städtischen Jugendbüros liegt Riedstadt in der Prärie und Goddelau wird zu „G-Town“

Von Anke Mosch

Wasserpistolenschießen

Wasserpistolenschießen

Kopfschmuck basteln und Hufeisenweitwurf – viel Abwechslung bei den Ferienspielen des städtischen Jugendbüros

Kopfschmuck basteln und Hufeisenweitwurf – viel Abwechslung bei den Ferienspielen des städtischen Jugendbüros

Kräuterkunde

Kräuterkunde

Schauriges Dämmerlicht in der Grillhütte am Rande des Volksparks bildet am helllichten Tag die perfekte Kulisse für das Wild-West-Gruselkabinett der Ferienspiele. Mit wohligem Schaudern folgen die Mädchen und Buben im Grundschulalter der Geschichte von Gangster Bones und der nicht minder bösen Lady Bella Luisa, unter deren Führung nicht nur die Sioux-Indianer aus ihrem Land vertrieben werden, sondern ein Aufstand junger Sioux auf die frisch errichtete „G-Town“ blutig niedergeschlagen wird. Zur Rache kommt seitdem in jeder Vollmondnacht die zornige Stammesmutter und entführt alle Kinder, die sich leichtsinnigerweise gegen Mitternacht noch draußen herumtreiben.  

Wer die Gruselgeschichte bis zum Ende angehört hat, erhält zur Belohnung eine „Münze“ in Form eines Kronkorkens – und die sind an diesem Nachmittag bei den Ferienspielen für Grundschulkinder zwischen sieben und zehn Jahren aus den Riedstädter Stadtteilen Goddelau, Crumstadt und Wolfskehlen sehr begehrt. Können doch damit andere Aktionen wie etwa Dosenwerfen bezahlt, Eistee oder gar ein Schüsselchen des begehrten Popcorns erstanden werden. Die Betreuer Joanna und Niklas haben extra für diesen Anlass einen Popcornwagen aus Pappe gebaut und rot-weiß angestrichen.  

Während parallel 80 Kinder aus Erfelden und Leeheim unter dem diesjährigen Motto „Wilder Westen in Riedstadt“ in den ersten beiden Schulferienwochen Ferienspiele des städtischen Jugendbüros in und rund um die Leeheimer Heinrich-Bonn-Halle erleben, werden 80 Kinder aus den übrigen drei Stadtteilen im Jugendhaus WoGo United und dem angrenzenden Volkspark betreut. Normalerweise sind die jungen Cowboys und Indianer in vier nach Farben unterschiedenen Gruppen unterwegs, doch heute mischen sich türkis, orange, lila und rote Tücher. Auf dem ganzen weitläufigen Gelände sind verschiedene Mitmachstationen für alle Farbteams aufgebaut.  

Lara und Sonja (beide sieben Jahre) sowie Meggi und Merle (beide acht) haben es sich mit den Betreuerinnen Vanessa und Madita unter Bäumen auf Bänken gemütlich gemacht und basteln Kopfschmuck aus bunten Federn. Ein paar Meter weiter freut sich gerade Isabella (sieben Jahre): Zielsicher hat sie Dosen mit Bällen abgeworfen, bekommt zum Lohn ihre eingesetzte Münze wieder und bezahlt damit gleich neue Würfe.    

Doch die jungen Bewohner von „G-Town“ proben auch ihre Geschicklichkeit am Wasserpistolen-Schießstand, beim Hufeisenweitwurf oder Bogenschießen. Andere durchlaufen einen Hindernisparcours aus aufgespannten Seilen und Ringen oder testen mit geschlossenen Augen ihren Geruchssinn bei „Kräuterhexe“ Maja. Mit einem großen Fest am zweiten Ferienfreitag werden dann an beiden Standorten die Ferienspiele ausklingen. Am 12. Juli sind ab 14:00 Uhr bis etwa 16:00 Uhr alle Eltern, Geschwister, Verwandte und Freunde der Ferienspielkinder oder andere Interessierte herzlich eingeladen.